Wir stellen uns vor!

 29.03.1980 Gründungsmitglieder von links: Herr Friedel Ganz, Frau Gerda Horn, Frau Irmgard Vogt 


Der Klub für Terrier e.V.

Der Klub für Terrier wurde 1894 in München von einer kleinen Gruppe begeisterter Airedale Terrier Liebhaber gegründet. Heute betreut der KfT, mit insgesamt 13.000 Mitgliedern, 29 verschiedene Terrierrassen vom kleinen Yorkshire bis zu den beiden Größten: Airedale und Schwarzer Terrier. Alle Arten von Bullterriern sowie Foxterrier und Deutscher Jagdterrier gehören jedoch nicht zum KfT, sondern werden von eigenen Vereinen betreut. 

Die Hauptaufgabe des Klubs ist es, die Zucht dieser Terrierrassen zu verbessern und die guten Anlagen und Eigenschaften dieser Rassen zu fördern. Dazu dienen vor allem die Festsetzung der Rassekennzeichen das Veranstalten von Zuchtschauen und Leistungsprüfungen sowie die Überwachung der Einhaltung von Zuchtbestimmungen nach dem Tierschutzgesetz.

Die Ortsgruppe Wesel hat sich die Förderung dieser Aufgaben des KfT's im Raum Wesel am Niederrhein zum Zweck und zur Aufgabe gemacht. Zur Ortsgruppe Wesel gehören zurzeit 12 Züchter mit insgesamt 9 Terrierrassen. Wir bieten unseren Mitgliedern neben Fachvorträgen von Tierärzten, Homöopathen und Futtermittelherstellern, Hilfestellung beim Trimmen, der Fellpflege, der Welpenaufzucht, die Beratung über Ernährung und Erziehung durch erfahrene Züchter und das sogenannte Ringtraining als Übung für Ausstellungen oder auch Tierarztbesuche. 

Die Vereinsgeschichte

Am 15.März 1980 wurde unsere OG Wesel im Klub für Terrier in Wesel-Blumenkamp gegründet. Zwölf Terrierfreunde wollten die Lücke im Betreuungsnetz des KfT's ausfüllen, gab es doch nördlich des Ruhrgebietes bis zur holländischen Grenze, zwischen Rhein und Westfalen keine Vertretung des Terrier-Klubs. Von diesen zwölf Gründungsmitgliedern sind immerhin noch drei Mitglieder in der Ortsgruppe. Es handelt sich dabei um Frau Horn, Frau Riedel und Frau Vogt. Der erste Vorstand setzte sich wie folgt zusammen: 
1. Vorsitzender Herr Vogt, Stellvertreter Herr Ganz, Schriftführerin Frau Riedel , Schatzmeisterin Frau Kautz, Zuchtwartin Frau Vogt. Hier ist es noch Frau Vogt, die sehr engagiert seit Beginn im Amt ist, viele Jahre als 1. Vorsitzende, um ab 2008 als 2. Vorsitzende weiterhin dem Verein die Treue zu halten. Auch Frau Riedel hat viele Jahre noch bis 2008 zuverlässig als Schriftführerin im Vorstand gearbeitet und ist auch weiterhin mit viel Einsatz im Verein tätig. Seit 2008 kümmert sich Frau van de Sand als 1. Vorsitzende um die Belange der OG mit Unterstützung von Frau Nina Bläser, die ebenfalls seit vielen Jahren als Geschäftsführerin im Amt war und durch Frau Daniela Humble-Janssen eine würdige Vertreterin gefunden hat. Im Amt des Schriftführers/Schriftführerin waren seit 2008 Herr Andreas Franz, Frau Cordula Strucken und inzwischen Frau Doris Gebler tätig.

Das Angebot für Terrierfreunde durch die Ortsgruppe war schon zu Beginn recht vielseitig. In den ersten Jahren war die Ausbildung des Hundes noch Bestandteil der Betreuung. Es fand sogar eine Begleithundprüfung statt. Leider stand dann kein Übungsplatz mehr zur Verfügung.

Inzwischen sieht das Programm der OG jedoch andere Aktivitäten vor. Es werden Vorträge von Tierärzten und Ernährungsexperten gehalten, Filme- und Diavorträge über verschiedene hundespezifische Themen vorgeführt. Auch die Geselligkeit kommt nicht zu kurz, die Nikolausfeiern und die jährlichen Wanderungen sind ein fester Programmteil. Die OG führt Ringtrainingsstunden durch, betreibt Öffentlichkeitsarbeit mit einem Informationsstand und nicht zuletzt gehört der Einsatz unserer Zuchtwartinnen Frau Vogt und Frau van de Sand zu den Betreuungsaufgaben unserer OG. 1985 fand die erste Pfostenschau mit einer Zuchtzulassung statt und so veranstaltet unsere OG nicht nur regelmäßig Zuchtzulassungsprüfungen sondern auch seit 1993 jährlich mit großem Erfolg eine Terrier-Spezialausstellung. 

Ausstellungen

Warum sind Ausstellungen für die Zucht wichtig?

Eine der Aufgaben des Klubs ist es, die Zucht unserer Terrierrassen zu verbessern und die guten Anlagen und Eigenschaften dieser Rassen zu fördern. Auf Ausstellungen beurteilen extra dafür geschulte Zuchtrichter den Phänotyp der vorgeführten Hunde. Natürlich müssen Hunde, die zur Zucht eingesetzt werden sollen, zusätzlich verschiedene Gesundheitstests durchlaufen und eine Zuchtzulassung bestehen. 
Allerdings kann der Besitzer mit dem Ausstellungsergebnissen abschätzen, wo sein Hund in der Zucht steht. Ist es ein hervorragender Rassevertreter oder doch "nur" ein lieber Familienhund? Auf Ausstellungen gilt auch das Motto "sehen und gesehen werden". So findet man den seinen nächsten Deckrüden, kann Verbindungen knüpfen und auch so manche Freundschaft ist schon durch das gemeinsame Hobby entstanden.

Was für Voraussetzungen benötigt mein Terrier?

Um auf  einer Ausstellung seinen Terrier vorführen zu dürfen, muss sein Standard bei der FCI und/oder VDH hinterlegt und in ein von der FCI und/oder VDH anerkanntem Zuchtbuch bzw. Register eingetragen sein. D.h. wenn der Hund eine Ahnentafel vom Klub für Terrier e.V. hat, kann er auf jeder Ausstellung für Terrier im In- und Ausland gemeldet werden. Der Besitzer muss dafür kein Mitglied im Klub sein. Falls Sie Fragen haben oder Unterstützung benötigen, scheuen Sie sich nicht, uns zu kontaktieren. 

Frau Irmgard Vogt

Seit 1969 ist sie Mitglied im Klub für Terrier und züchtet nun über 40 Jahren ihre geliebten Bedlington  Terrier, an deren nationalen und internationalen Zuchtentwicklung sie auch maßgeblich beteiligt war. Sie hat sich sehr für die Rassegesundheit eingesetzt und war die Vorreiterin in der Bekämpfung der Kupferspeicherkrankheit. Viele Jahre ist sie als Zuchtwartin im Klub für Terrier tätig und nicht nur innerhalb Deutschlands sondern auch im Ausland als Zuchtrichterin für Terrier sehr beliebt. 

Am 15.März 1980 gründete ihr Ehemann Herr Fritz Vogt mit Herrn Friedel Ganz, Frau Gerda Horn und Frau Vogt die OG Wesel im Klub für Terrier. Dort war sie als Zuchtwartin der Ortsgruppe immer sehr engagiert im Vorstand tätig und wurde 1989 in das Amt der 1. Vorsitzenden gewählt. Durch ihren unermüdlichen Einsatz und Kraft schaffte sie es die Ortsgruppe viele Jahre zu leiten und zusammenzuhalten. Seit 2008 ist sie als 2. Vorsitzende weiterhin mit viel Einsatz im Verein tätig. Sie steht uns jederzeit mit Rat und Tat zur Seite und dafür danken wir ihr sehr.